Title:

Der Lumpen und das schöne Kleid

Description:  Eines Tages aber landete ein besonderer Stoff in diesem Korb.
Author:Edmond Pollak
deutsch
  
ISBN: 3423050012   ISBN: 3423050012   ISBN: 3423050012   ISBN: 3423050012 
 
|<< First     < Previous     Index     Next >     Last >>|
  Wir empfehlen:       
 

Der Lumpen und das schöne Kleid


Es war einmal in einer Näherei, wo verschiedene Arten von Kleidern hergestellt wurden, welche aus verschiedenen Stoffen bestanden. Und die Stoffe sprachen oft im großen Korb, wo sie alle noch auf einem Haufen waren. Es waren meist nicht besondere Stoffe, denn es wurde aus ihnen gewöhnliche Kleidung für den Kleinbürger hergestellt.

Eines Tages aber landete ein besonderer Stoff in diesem Korb. Es war eine weiße kostbare Seide. Da stellten sich diesem Stoff alle anderen vor. Da kam ein Stück Baumwolle und sagte: „Es ist mir eine Ehre euch in unserem Lande zu begrüßen...“, kurz darauf meinte ein Stück aus Schafwolle : „Wenn ihr wen zum Plaudern braucht, ich bin euch immer zu Diensten.“. Auch die kleinen Reststoffe begrüßten mit kindlicher Freude diesen Stoff. Die weiße Seide war sehr angetan, und freute sich über diesen Empfang, und so begannen sie miteinander zu reden. Die kleinen Reststoffe blickten die weiße Seide mit großen Augen an und sagten: „Du wirst bestimmt ein Hochzeitskleid werden.“, „..das Schönste!“, sagten die Baumwollstoffe schnell dazu. Die weiße Seide aber kannte Kleider noch nicht, und befragte die anderen: „Achso, was werdet ihr denn werden ?“. Der Filz antwortete : „Na, ich werde sicher wieder ein Hut werden – immer dasselbe mit mir.“. Die Baumwolle sagte zu ihm : „Na, jammere nicht, du warst auch schon mal ein Jäckchen.“. „Du hast leicht Reden...“, sagte der Leder und fügte dazu : „...aus dir wird das meiste gemacht – du wirst zu gemütlichen Decken in Betten, du wirst zu Unterwäsche und Socken – immer hast du’s schön warm, und du wirst erst nach langer Zeit weggeschmissen.“. Noch bevor die Baumwolle aber zurückreden konnte, redete die Schafwolle dazwischen und sagte stolz zur weißen Seide: „Und ich werde zu warmen Pullovern und Schalen – ich behüte die Menschen im Winter vor Krankheit.“ . Ein Stück aus Metallmaschen aber sagte : „Gewiß, alle Stoffe haben was gutes an sich, aber ich bestehe selbst dann, wann ich nicht mehr gebraucht werde. Ich werde zu Rittersrüstungen dazugearbeitet, und wenn ich nicht mehr gebraucht werde, lande ich als Zierde in Schlössern und Glaskästen.“. Das imponierte der weißen Seide sehr. Fast unscheinbar erschien da das Stück Werglumpen, der noch gar nicht zu Wort gekommen war. Er war auch der Unterste im Korb – und noch nie wirklich zu etwas gebraucht worden. Immer kamen andere Stoffe über ihn, und wurden verließen ihn wieder. Er war schon älter, als die meisten Stoffe im Korb.

Mit der Zeit wurde sich die weiße Seide über ihre Schönheit bewußt. Sie sah, welche Kleider so aus den Stoffen gemacht wurden. Und sie sah, wie kostbar man mit Seide umging. Jedesmal, wenn eine Näherin einen Fehler machte bei der Seide, oder aus Versehen sich mit der Nadel stach, und Blut auf die Seide tropfte, schimpfte der Geschäftsführer mit ihr laut und energisch. Natürlich hatte sie den Schaden von ihren Lohn abgezogen bekommen. Und die weiße Seide sah, was für schöne Kleider man aus anderen Seiden machte. Sie sah aus der Ferne, was für edle Leute diese Kleider trugen. Und sie war froh darüber eine weiße Seide zu sein. Froh darüber, nie als Unterlage für einen Hund genommen zu werden. Ja auch die Menschen in der Näherei achteten sie. Nie wurde auch nur ein Stück von ihr genommen, dafür war sie zu teuer. Immer sagte man, man solle lieber von etwas anderem nehmen. So blieb nach einer Weile nur mehr das Stück Werglumpen, und die weiße Seide im Korb übrig. Die weiße Seide hatte den Werglumpen noch nie gesehen. Auch hatte sie von ihm im Korb noch nie gehört. Die meisten Stoffe kümmerten sich nicht um ihn. Er war einfach da, als sie kamen, und er blieb da, als sie gingen. Und so sprach sie ihn, in ihrer Verwunderung an : „Ja was bist du denn – ich hab dich noch nie gesehen !“. „Ich bin ein Stück Werg“, antwortete der Werglumpen etwas gleichgültig. „Aha, und was ist das ?“, fragte die weiße Seide weiter. „Das weiß ich nicht, ich erinnere mich nicht mehr, was aus mir gemacht wird. Ich weiß nur, daß ich als Kind in den falschen Korb landete – nämlich in diesem.“, sagte der Werglumpen. „Ja in welchen hättest du denn gehört ?“ fragte die weiße Seide wieder. „Der der am Eingang steht – aber dieser war voll, und man legte mich auf einen Tisch, und von dort schmiß man mich in diesen Korb.“, antwortete der Werglumpen. Darauf begann die weiße Seide laut zu lachen und sagte ihm : „ Der Korb am Eingang ist für die Bettler, die von der Straße kommen – da kommen manchmal Reststoffe, alte und beschädigte, und eben meistens Werg hin. Da hast du aber nochmal Glück gehabt, daß du im Kleiderkorb gelandet bist.“, sagte die weiße Seide. Der Werglumpen dachte kurz nach, und meinte: „Da hast du wohl recht – sonst wäre ich wohl längst schon zerissen und würde stinkend auf einem Bettler herumhängen.“. Und so sprachen sie weiter. Sie blieben noch einige Zeit unter sich, denn das Wochenende nahte, und es kam keine neue Lieferung von Stoffen herein. Das Licht wurde abgeschaltet, und beide waren sie alleine mit den vielen Fingerhüten, Nähmaterial, und ein paar Reststoffen die überall herumlagen.

 

  
Bürgerliches Gesetzbuch BGB: mit Allgemeinem Gleichbehandlungsgesetz, BeurkundungsG, BGB-Informationspflichten-Verordnung, Einführungsgesetz, ... Rechtsstand: 1. August 2012
Siehe auch:
Handelsgesetzbuch HGB: ohne Seehandelsrecht, mit …
Strafgesetzbuch StGB: mit Einführungsgesetz, …
Grundgesetz GG: Menschenrechtskonvention, …
Arbeitsgesetze
Basistexte Öffentliches Recht: Rechtsstand: 1. …
Aktiengesetz · GmbH-Gesetz: mit …
 
   
 
     
|<< First     < Previous     Index     Next >     Last >>| 

This web site is a part of the project StudyPaper.com.
We are grateful to Edmond Pollak for contributing this article.

Back to the topic site:
StudyPaper.com/Startseite/Gesellschaft/Kultur/Kunst/Literatur

External Links to this site are permitted without prior consent.
   
  deutsch  |  Set bookmark  |  Send a friend a link  |  Copyright ©  |  Impressum